Castrojeriz > Fromista

Angekommen in Fromista  suchen wir uns eine Herberge und finden die Alberque de Fromista.

Ich schlafe mal wieder oben, unter mir liegt eine schweigsame Dame, mein Bett ist sehr schmal und es fehlt eine Leiter. Toni schläft in einem anderen Etagenbett oben und unter ihm liegt ein 3-Zentner-Amerikaner… na dann gute Nacht!

Nein, die Nacht wird furchtbar! Es gibt mindestens vier Schnarcher, die um die Wette sägen, der dicke Ami hustet sich die Lunge aus dem Leib, ich liege wach und traue mich nicht aufs Clo weil ich fürchte ich falle ohne Leiter der schweigsamen Dame unter mir ins Bett. Ich könnte ja in meinem Rucksack nach meinen Ohrstöpfel kramen aber dazu müsste ich auch runter(fallen?). Nein, ich lass es lieber und hoffe dass ich irgendwann mal einschlafe… das Frühstück, dass wir mitgezahlt hatten kannste vergessen, alles eingepackt, pappsüß und ungenießbar – das war das letzte Mal, eine Bar für meinen Americano findet sich immer…

Von Fromista geht es immer der Straße entlang nach Carrion de los Condes.